MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Facebook Twitter

lieber frühling!

Text Roul Starka Ausgabe 03/2017

Komm jetzt und schiebe deine ersten Schneeglöckerl durch die Erde. Den Ratzersdorfersee bitte wieder abtauen, wir brauchen ihn im Sommer schön warm zum Schwimmen und Plantschen. Irgendwo am Traisenstrand sollen mich ein paar Palmkatzerl finden und zart an der Wange streicheln. Mit deinen Grashalmen will ich wieder schmusen, in den Himmel schauen und mit der Sonne flirten. Die zwinkert dann zurück, und mit einmal herumdrehen auf deiner Wiese bin ich König zwischen Spratzern und Viehofen.
Lass mich zwischen deinen weißen Wolken neue Pläne finden, zieh mir hoch die Winterjalousien in meinem Hirn. Erklär mir endlich den Unterschied zwischen Primeln und Schlüsselblumen, so ganz ohne Google, nur wir zwei – und diesem schönen Gefühl, wieder Kind zu sein. Lieber Frühling, häng neue Blüten auf die Kastanienbäume in der Handel Mazzetti-Straße, leuchte mit deinen Forsythien, lass mich leise Rilke-Gedichte aufsagen.
Das erste Erdbeereis will ich mit dir schlecken, meinen Hund an der Traisen streicheln, und mir aus der Kindheit bekannte Steine ins Wasser plumpsen hören.
Frühling. Schon deinen Namen aussprechen macht glücklich. Leuchte mit deiner ganzen Kraft meiner Frau auf ihren Rücken, die jammert schon wieder. Meinen Bauch mach wieder kleiner, schick mich auf die Rudolfshöhe, pack mich bei der Eitelkeit. Solltest du ein paar neue Lieder parat haben, bitte direkt in meine Klaviertasten. Am besten gleich mit Text, mir selbst ist ja noch nie etwas eingefallen, ich tu immer nur so.
Ah ja, sehr wichtig: Mach es bald wieder warm, dann ziehen sich die schönen Mädchen wieder kurze Rockerl an, das ist sehr gesund für Körper und Geist.
Lieber Frühling, sei vernünftig und komm!