MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Facebook Twitter

Johannes Reichl

Chefredakteur
Das Herz. Zwar muss er in der Redaktion auch als Gehirn herhalten, doch seine wiederkehrende Vergesslichkeit alltäglicher Sachen würde wohl manche schmunzeln lassen. Also lieber: das Herz. Weil "das MFG" ohne ihn undenkbar ist. Weil er alle und jeden kennt und immer und überall mit Leidenschaft und Herzlichkeit überzeugt, weil uns seine ehrliche Freude am gemeinsamen Schaffen täglich beeindruckt. Egal welches Thema, egal welcher Gesprächspartner - nichts bleibt ihm verschlossen. Beseelt vom Hinterfragen und Erzählen liefert er uns sodann mit jeder Zeile ein spannendes Stück dieser vielfältigen Welt.
 
Urban
Frei von der Leber

Jeder kennt ihn, und doch kennt ihn keiner. Da ist der Kollege, der ihn beim Zivildienst zum Arzt führte. Die Polizisten, die milde lachen „wenn er auf seinem Wildwechsel gegenüber der Polizeidirektion Aufstellung nimmt ...

 
Urban
STP wird jünger

Wir schreiben das Jahr 2003. Im Auftrag der Stadt St. Pölten wird vom „Institut für strategische Zukunftsentwicklung“ mehr oder weniger „geheim“ eine „Jugendstudie“ in Auftrag gegeben. Objekt der Begierde also die ...

Meinung
Wie man uns die Politik so richtig abgewöhnt

Liebe Politiker, nur fürs Protokoll: Offiziell finden die Gemeinderatswahlen erst 2006 statt!Von „Sunnyboys“ und „Nestbeschmutzern“Was sich zuletzt etwa um die Kopalkaserne, die Krankenhaus Betriebsratswahlen u.a. ...

Urban
Frischblut für die City

Ein neues, 20.000 Quadratmeter großes Einkaufszentrum für die St. Pöltner Innenstadt plant KR Helmut Meder gemeinsam mit Partnern am Areal "Europaplatz". Wir machten uns schlau.

Kultur
Auf die Plätze, fertig, lois!

DI Paul A. Gessl kann wohl als der einflussreichste Kulturmanager des Bundeslandes bezeichnet werden. Als Geschäftsführer der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GmbH, kurz NÖKU, unterstehen ihm mittlerweile neun ...

Urban
Frenkie goes to Franky

Austria Wien ist das unberechenbarste Zirkuspferd der Fußballarena mit ebensolchem Zirkusdirektor. Viele Dompteure sind bislang gescheitert. Nun versucht es Frenkie Schinkels. Von einem, der auszog, das Fürchten zu ...

 
Kultur
Mimi im Wunderland

Seit 15 Jahren weht ein kultureller Wirbelwind namens Mimi Wunderer durch die Stadt. Zeit, sich von ihr zum Kardamom-Kaffeeplausch laden zu lassen und zu fragen: Was hat die Stadt jetzt, was sie vor ihr nicht hatte?

Meinung
Vergangenheit ist die Vorratskammer der Zukunft

Wir blicken in die Vergangenheit, um für die Zukunft zu lernen. Und das Wichtige dabei: Wir dürfen vor lauter Feierlauner im Jahr 2005 nicht aufs Nicht-Vergessen vergessen.60 Jahre nach dem Holocaust„Ich wusste gar ...

Urban
5.000 Morde, ein Berg und sein Mythos

Weder Jahrhunderte, noch einen Dichter der Antike sind nötig um einen streitbaren Mythos zu schaffen. Den Stoff liefern unsere Großeltern, der Schauplatz des Schreckens liegt gleich ums Eck.

Urban
Es gab so nette Leute dort!

2005 wurde zum Gedenkjahr ausgerufen. Wir jubeln über die Republiksgründung 1945 und schwelgen in Staatsvertragsseligkeit. So nachvollziehbar all dies ist, eines wird dabei gerne ausgeblendet: III. Reich und Holocaust. ...