MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Facebook Twitter

2024

Text Roul Starka Ausgabe 06/2018

Hoffentlich kann ich das in den nächsten Jahren noch oft als Überschrift nehmen. Noch hat St. Pölten ein paar Zahnlücken, speziell der Linzerstraße geht es im Moment nicht so gut. Bin  mir aber sicher, dass sie ganz fesche Plomben bekommt, na klar. Die Füllungen müssen ja nicht gar so elegant (älägant!) wie das Regierungsviertel werden, das erinnert mich immer an ein C&A Sakko aus den 80ern.
Ich liebe St. Pölten wie meine Frau, darum darf ich als überzeugter St. Pöltner auch ein bissl nörgeln, sonst wär ich ja keiner. Jetzt hab ich zum Beispiel die Pläne für den neuen Domplatz gesehen, ui zwick. Da wird einem huschi! Ein Platz ist ein Ort, wo man ohne Heizdecken gern hingeht und mit Freunden verweilt, in Kaffeehäusern und Schanigärten. Und ich bin mir sicher, dass der Herr Jesus Christus gegen Kinderspielplätze nichts einzuwenden hätte.
Der Herrenplatz hingegen ist ein international herzeigbarer Platz, einfach toll, mit Flair und Charme. Könnten wir den Domplatz nicht auch so gemütlich machen und ihn auf ‚Frauenplatz‘ umbenennen? Ich meine das ernst. Kunst und Kultur können viele Themen vermischen, zart und liebevoll im Detail verpacken. Eine Autobusstation ‚Synagoge‘. Eine Discothek, wo Discothek draufsteht und Discothek drinnen ist – in der Innenstadt, wie seinerzeit der Löwenkeller. So mit Italo-Disco, Whisky-Cola und Schmusen.
Jössas!
Vielleicht werde ich alt. Aber für unsere Kulturhauptstadt St. Pölten 2024 will ich wieder jung werden und ganz fest dran glauben. Nagozzeidank!